Microsoft Suchdienst Bing überrascht mit guten Zahlen

Seminare Training Coaching Softwareentwicklung Entwicklung Consulting Beratung Hardware Software IT Service Support Mobile4Bizz Stuttgart

Bing Suchdienst mit überraschend guten Zahlen
Ich muss gestehen, wenn es um die Suche im Internet geht, ist Googles Suchmaschine bei mir die erste Wahl, egal ob auf dem Rechner, Tablet oder dem Smartphone. So ist es nicht nur bei mir, auch bei so ziemlich Allen, welche ich kenne. Umso mehr überrascht der aktuelle Twitter Eintrag von Microsoft bezüglich der aktuellen Bing Zahlen.

Die vom Marktforschungsinstitut Comscore basierenden und von Microsoft veröffentlichten Zahlen, weisen weltweit monatlich rund zwölf Milliarden Suchanfragen auf. Dies entspricht immerhin einem Marktanteil von neun Prozent.

Die Zahlen im Detail
Überraschend, wie ich finde, ist der Anteil in den USA. Hier erreichte Bing mit rund fünf Milliarden Suchanfragen einen Anteil von sage und schreibe 33 Prozent! Generell erreicht Bing in den englisch sprachigen Ländern die besten Ergebnisse. In Großbritannien erreicht Bing einen Anteil von 26 Prozent, in Kanada sind es 17 Prozent in Australien rund 12 Prozent.

Aber auch nicht englisch sprachige Länder wie Taiwan mit 24 Prozent, Hongkong mit 19 Prozent und auch Frankreich mit ebenso 19 Prozent, können sich sehen lassen. In der DACH Region sind es immerhin 12 Prozent Marktanteil, die Bing erzielen konnte.

Insgesamt doch weitaus mehr, als ich selber bisher angenommen hatte mit einer weitaus höheren Google Dominanz. Vielleicht sollte ich doch mal wieder Bing als Suchmaschine eine Chance geben.

 

Google i/o 2017 – im Zeichen der Entwickler

Seminare Training Coaching Softwareentwicklung Entwicklung Consulting Beratung Hardware Software IT Service Support Mobile4Bizz Stuttgart

In Zeiten in denen viele Entwicklerkonferenzen mehr und mehr auch zu Hardwareveranstaltungen mutieren, stand die diesjährige Google i/o ganz im Zeichen der Entwickler – und nicht irgendwelcher Hardware Experimenten.

Android Apps mit Kotlin programmieren.
Besondere Erwähnung und Begeisterung fand die offizielle Einbindung der Programmiersprache Kotlin in Android.  Neben Java soll Kotlin den gleichen Stellenwert bei der Entwicklung von Android Apps bekommen. Kotlin bringt für App Programmierer eine wesentlich übersichtlichere Syntax als Java. Die Aussagen Googles in der diesjährigen i/o lassen darauf schließen, dass Google von Kotlin sehr überzeugt ist.

Google möchte dabei eng mit Jetbrains, einem der Hauptsponsoren von Kotlin, zusammen arbeiten. Für Entwickler ein Vorteil, da dies hoffentlich eine lange Verwaltung der Ressourcen bedeuten wird. Kotlin wird in der kommenden Android Studio Version integriert.

Google Assistant für das iPhone.
Einen Angriff auf Apples Siri Dienst auf dem iPhone plant Google mit seinem Google Assistant. Die App ist zunächst nur im Apple Store USA verfügbar, soll aber bis Ende des Jahres auf 10 weitere Sprachen ausgebaut werden und so in weiteren Ländern erscheinen. Weitere Informationen finden Sie hier.

Betaphase von Android O beginnt.
Neben Kotlin wurde auch Android O näher vorgestellt. Für was das O allerdings steht, hat Google allerdings immer noch nicht verraten. Auch sonst gab es wenig Neues zur kommenden Android Version. Themen waren unter Anderem die automatische Zwischenablage, die Bild in Bild Funktion und die neuen App Benachrichtigungen.

Weitere Interessante Themen waren sicherlich Googles Vorstöße im Bereich der künstlichen Intelligenz. Google investiert hier viel in den eigenen Apps, wie Google Fotos, der Smartphone Kamera und dem Google Assistenten. Bei letzterem plant Google gar einen „Angriff“ auf Apples Siri.

Auch interessant, eine für Mobilgeräte optimierte Version  der Machine Learning Bibliothek Tensorflow soll später in Android O veröffentlich werden. Zudem erhält diese Tensorflow Lite Bibliothek eine API für Neuronale Netze an seine Seite.

Googles i/o 2017 war damit dieses Jahr wieder deutlich näher bei den Entwicklern, statt für den Endverbraucher neue Hardware vor zu stellen. Sicherlich nicht für die Masse spektakulär, für die Programmierer aber der richtige Weg. Und davon profitieren die Endanwender am Schluss ja ebenso.