LiMux: Vorzeigeprojekt der Stadt München gescheitert?

Steht das ambitionierte LiMux Projekt der Stadt München vor dem Aus? Noch vor Jahren galt die Umstellung von Microsoft auf Linux als das IT Vorzeigeprojekt schlechthin. Mit der Umstellung aus einer Kombination von KDE Desktop Ubuntu, LibreOffice und dem Vorlagensystem WolMux – sollte der vollständige Absprung von Microsoft erfolgen und damit die vermeintliche (auch finanzielle) Abhängigkeit.

Nach eigenen Angaben der Stadt München vermeldete man im Jahr 2012 bereits eine Einsparung von rund 25% gegenüber der Windows Installationen. Im Dezember 2013 wurde der Umstieg komplett abgeschlossen. Neben der kolportierten Einsparung von über 11 Millionen Euro – wurde ebenso eine freie Software Auswahl als eine der entscheidenden Vorteile aufgeführt.

Doch nun knapp 8 Jahre später (Start 2009) soll nun Schluss sein. Die schwarz-rote Regierungskoalition hat einen entsprechenden Antrag dazu eingereicht – welcher Aufgrund der Mehrheitsverteilung auch durchgehen dürfte. Die Opposition aus Gründen und Piraten verfügt nicht über die entsprechende Mehrheit im Stadtrat um dies zu verhindern.

Ein neues IT Referat soll bereits in diesem Jahr die Arbeit aufnehmen und die Rück-Umstellung auf Windows in Angriff nehmen. In der Übergangszeit bis 2021 sollen die Anwender noch die Wahlfreiheit zwischen Linux und Windows Systemen haben – danach wird der Rollout final ausgeführt.

Man könnte nun natürlich eine erfolgreiche Lobbyisten Arbeit seitens Microsoft aufführen. als einer der (ausschlaggebenden) Gründe. Allerdings gab es während dem ganzen Projekt immer wieder Schwierigkeiten und Inkompatibilitäten bei der internen Arbeit und bei dem Daten Austausch mit externen Anwendern. Auch wurde von einer oftmals fehlenden Akzeptanz seitens der eigenen Anwender berichtet – ebenso über häufige Beschwerden über das eingeführte LiMux System.

Eine (neue) IT Infrastruktur plant man eben nicht nur alleine an nackten Zahlen – man muss die Anwender die tagtäglich damit arbeiten auch primär mit einbeziehen.

Home

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *