Microsoft: neue Version des Surface Pro vorgestellt

Das neue Surface Pro heißt nun Twix…

Nein, natürlich nicht. Microsoft hat am gestrigen Dienstag den Nachfolger des Surface Pro 4 vorgestellt – es heißt schlichtweg – nur Surface Pro. Dabei handelt es sich auch weniger um einen Nachfolger, sondern eher um ein Update. Allerdings um ein Update, welches aus unserer Sicht einige nette Features bieten soll, welche für den Einen oder Anderen durchaus einen Kaufanreiz darstellen könnte.

Leichter, dünner  und schneller.
Beginnen wir mit den kleineren Änderungen , welche aus unserer Sicht nicht unbedingt einen Wechsel auf das nun kommende Modell rechtfertigen. Mit nun 768 Gramm ist es rund 18 Gramm leichter als das Surface Pro 4 – dabei soll es auch einen „Hauch“ dünner geworden sein. Die nun abgerundeten Ecken sollen die Handhabung angenehmer wirken lassen.

Der Kickstand lässt sich nun um 165 Grad aufklappen – beim Surface Pro 4 waren es ganze 150 Grad. Dadurch soll der Neigungswinkel noch individueller anpassbar sein, zudem eine bessere Position für Präsentationen in der Draufsicht am Bildschirm ermöglicht werden.

Im neuen Surface Pro kommen die neuen Intel Kaby Lake Prozessoren der 7ten Generation zum Einsatz.

Schneller und lautlos – oder auch leiser.
Eine durchaus interessante Neuerung – besonders für Liebhaber der leisen Töne – im neuen Surface Pro ist wird nicht nur das Core M3 Modell Lüfter los betrieben (wie bereits ja auch im Surface Pro 4), auch das Core i5 Modell verfügt nun über keinen aktiven Lüfter und ist damit lautlos.  Nur das Core i7 Modell wird mit einem aktiven Lüfter betrieben, welcher aber mit angegebenen maximalen 18db äußerst angenehm leise wäre. Wir sind gespannt, wie sich dieses Hardwaredesign in der Praxis auf die Gehäuseabwärme auswirken wird.

Surface Pro ein Langläufer.
Dazu soll das Surface Pro nun eine Akkulaufzeit von circa 13,5 Stunden aufweisen. Natürlich weiß man, wie solche Angaben zu deuten und ein zu ordnen sind. Allerdings entspräche dies einer Steigerung von fast 50% gegenüber dem Vorgängermodell. Wenn das neue Surface Pro gegenüber dem Pro 4 nun wirklich eine rund 30-40% längere „echte Akkulaufzeit“ bietet, wäre dies ein echter Fortschritt – um nun vielleicht wirklich auf reale 8-10 Stunden in der Praxis zu kommen.

Gebt mir neue Farben!
Das neue Touch Cover wurde in Punkto Tastatur nicht nur mechanisch nochmals überarbeitet und laut Microsoft verbessert – die nun erhältliche neue Tastatur kommt in edlem Alcantara und neuen Farben, wie Platin, Burgund, Cobaltblau und Schwarz. Auch der neue Surface Pen ist in diesen Farben zukünftig erhältlich.

Und wenn wir schon beim Surface Pen sind – dieser ist nicht mehr im Lieferumfang dabei, sondern muss gesondert geordert werden. Verloren hat der Surface Pen den Halteclip – gewonnen hat er an Druckstufen, welche sich mit 4.096 vervierfacht haben gegenüber dem Vorgänger.

Ende 2017 wird gefunkt.
Ein für uns wichtiges Kaufkriterium soll am Herbst 2017 erhältlich sein – das neue Surface Pro mit LTE. Ein wirklich wichtiges Feature, wie wir finden, da vor allem viele andere 2in1 Konkurrenzprodukte, aber auch Tablets wie das iPad Pro – dieses Feature schon länger anbieten. Wir hoffen nur, dass die LTE Version nicht dem größerem i7 Surface Pro vorenthalten bleibt.

Kaufen? Umsteigen?
Bei einem Neueinstieg in die Surface Pro Reihe ist ein Griff zum neuen Modell logisch. Ob das Update ausreicht um vom Surface Pro 4 auf das neue Modell um zu steigen, hängt natürlich von den persönlichen Anforderungen ab.

Für uns wären eine verlängerte Akkulaufzeit, ein Lüfter loser Betrieb des i5 Core und vor allem eine LTE Version – Grund genug, um vom Pro 4 auf das neue Modell um zu steigen. Wir sind gespannt auf die ersten Testergebnisse und Berichte.

Vorbestellen können Sie das neue Surface Pro im Microsoft Online Store. Die Auslieferung soll ab dem 15. Juni 2017 beginnen.

Eine Antwort auf „Microsoft: neue Version des Surface Pro vorgestellt“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *